Home » Kategorie "5b – Fr. Brinkmann"

Wir machen Uni!

Am 20. Juni besuchte unsere Klasse 5b eine Vorlesung der Erziehungswissenschaften für zukünftige LehrerInnen an der Humboldt-Universität zu Berlin von Prof. Dr. Malte Brinkmann.

In der Vorlesung sollten Studierende lernen, wie man forscht. Interviews sind eine Möglichkeit, um Antworten auf eine Forschungsfrage zu bekommen.

In dieser Vorlesung beschäftigten sich die StudentInnen mit der Frage:
„Was ist guter Unterricht?“.

Dazu sollten sie Interviews mit uns durchführen.

Der Vorlesungssaal war sehr groß. Es passen bis zu 300 Menschen hinein. Herr Brinkmann hat uns erzählt, dass es den Raum schon vor 200 Jahren gab. Wow!

Wir Kinder standen ganz vorne und wurden gefragt, was für uns eine „gute Schule“ und „guter Unterricht“ ist. Unsere Antworten wurden sogar für den Radiosender Deutschlandfunk aufgezeichnet und wir durften in ein Mikrofon sprechen. Das war ganz schön aufregend!

Die Studierenden waren aber mindestens genauso aufgeregt wie wir :-). Anschließend durften wir die Rolle tauschen und selbst ein Interview durchführen.

Dafür hatten wir uns vor dem Ausflug eigene Interview-Fragen überlegt: Wie lange studiert man, um Lehrer zu werden? Was lernt man, um Lehrer zu werden? Wieso studiert man?

Ein Student hat erzählt, dass er unbedingt studieren wollte, weil er einmal als Kind an dem Hauptgebäude der Universität vorbeigelaufen war und ihn das Haus sehr beeindruckt hatte.

Und als ob das nicht schon aufregend genug gewesen wäre, durften wir zur Belohnung auf eine Gratistour ins Naturkundemuseum, das sich direkt nebenan befindet. Was für ein Tag!

O. Brinkmann (Klassenlehrerin)

Ein Tag mit Sebastian Bach…

…in Leipzig…

Vor ein paar Wochen sind wir, die Klasse 5b, mit dem ICE nach Leipzig gefahren, vom Bahnhof Südkreuz bis Hauptbahnhof Leipzig.

Als wir ankamen, haben wir zuerst vor der Thomaskirche gefrühstückt.

Danach besuchten wir das Bacharchiv direkt nebenan. Dort war am Eingang ein Gipskopf von Bach. Im oberen Geschoss war eine Original-Orgel, auf der Bach gespielt hatte. Es befand sich dort auch ein Raum, in dem man selber ein Lied komponieren konnte.

Anschließend haben wir die Thomaskirche besichtigt, in der zufällig gerade für ein Konzert geprobt wurde.

Da mittags alle Hunger hatten, gingen wir in die beste Pommesbude von Leipzig.

Der nächste Punkt auf unserer Besichtigungsliste war das Geschichtsstädtische Museum. Dort war ein originaler Tisch, an dem Johann Sebastian Bach gesessen hatte. Später durften wir uns auch noch verkleiden und weiße Perücken und Gewänder aus der Zeit von Bach anziehen. Das war lustig!

Zum Schluss konnten wir noch die Nikolaikirche besichtigen. So eine schöne Kirche, wirklich!

Als wir zurück fuhren, war der ganze Zug voll! Trotzdem fanden wir dann nach mühsamer Suche einen Platz für jeden von uns.

Als wir zu Hause ankamen, waren alle sehr erschöpft, aber glücklich.

Das war ein schöner Tag!

Viele liebe Grüße von Mila aus der 5b

Ausflug der Klasse 5b…

…zum Zeiss-Großplanetarium am 13.12.2023

Da seit dem 9. Juli 2023 „unser“ Planetarium am Insulaner für umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten geschlossen ist und in den nächsten Jahren zu einem Bildungszentrum umgebaut wird, mussten wir für unsere geplante „Reise zu den Sternen und Planeten“ auf das Zeiss-Großplanetarium in der Prenzlauer Allee ausweichen.

Aber da es von unserer Schule auch sehr gut zu erreichen ist, waren wir nach gut 30minütiger S-Bahnfahrt an diesem verregneten Tag schnell vor Ort. Passend zu unserer Nawi-Unterrichtseinheit „Welt des Großen“ konnten wir gemütlich in Liegesesseln unter der großen und beeindruckenden Kuppel in unsere Galaxie eintauchen.

Die Veranstaltung hieß „Planeten – Expedition ins Sonnensystem“ und wurde im Saal von zwei jungen Damen anmoderiert, bevor der Film uns in weit entfernte Welten entführte.

Wir konnten durch 3D-artige Animationen faszinierende Eindrücke bekommen von den Naturwundern und Besonderheiten der Planeten und ihren Monden. Wir erlebten mit, wie Astronaut*innen vor Ort arbeiten und welchen Bedingungen sie vor Ort ausgesetzt sind. Es wurde auch der Frage nachgegangen, wo theoretisch Leben außerhalb der Erde entstehen könnte. Wir sind tief in die Ringe des berühmten Saturns eingetaucht, waren bei Mars-Expeditionen dabei und haben das Innere eines Kometen erforscht.

Zufrieden sind wir anschließend nach Steglitz zurückgekehrt und können auch einen privaten Ausflug zum Zeiss-Großplanetarium nur empfehlen.

Frau Heldt und Frau Zielinski mit der Klasse 5b

Mit allen Sinnen…

…im Botanischen Garten

An einem schönen Septembertag haben wir mit unserer Klasse den Botanischen Garten besucht.

Zuerst sind wir auf Tuchfühlung mit Kräuterpflanzen gegangen und haben versucht, mit verbundenen Augen diese zu erfühlen und zu ertasten. Beim Gang durch den Tastpfad wird man von wundersamen Düften berieselt. Reibt man z.B. Salbei, Minze oder Melisse zwischen den Fingern und hält sie dann an die Nase, so wird man von einem herrlich intensiven Aroma beflügelt, das noch lange anhält…

Es ist Dahliensaison! Im zweiten Teil unseres Besuches haben wir die wunderschönen Dahlien in Form und Farbe näher betrachtet. Jeder von uns hat sich eine der vielen Dahlienarten ausgesucht und diese in unsere Skizzenblöcke abgezeichnet. Wir fühlten uns wie richtige Künstler! Außerdem haben wir so eine schöne Erinnerung an unseren Besuch im Botanischen Garten.

Eure Klasse 5b