Home » Kategorie "4a – Fr. Bernebee-Sey"

Ausstellung zur Fußball-WM

Die 4a kennt sich aus!
Bald beginnt wieder die Fußballweltmeisterschaft – diesmal in Russland! Das war für uns ein interessanter Anlass, um uns etwas genauer mit dem Thema auseinander setzen.
Bereits am Projekttag zum Tag der kulturellen Vielfalt schauten wir uns einige Teilnehmer der WM an und erstellten eine ganz tolle Ausstellung dazu, die noch immer im dritten Stock neben unserem Klassenzimmer besucht werden kann!
Hier kann sich jede/r Informationen zu verschiedenen Ländern, deren Nationalmannschaften und zu Russland holen.
Wir freuen uns auf euch!
Bis bald, eure 4a

Unsere erste Klassenfahrt!

Gemeinsam mit der 4c waren wir, die Klasse 4a, für drei Tage im KiEZ Frauensee. Was für ein Erlebnis!
Wir hatten vor Ort unsere eigenen kleinen Bungalows, die idyllisch am See lagen.
Schnell waren die Häuschen (und die Betten) bezogen und schon konnte es losgehen! Gleich am ersten Tag hatten wir viel Programm: Wir waren im Tierpark, ritten auf Ponys, gingen im See baden – gemeinsam mit unserer Lehrerin, denn dass Wetter war hervorragend und es war sehr heiß. Leider war das Wetter etwas zu gut, um ein Lagerfeuer zu machen, aber das störte uns nicht großartig, denn dafür machten wir abends die Kinderdisko unsicher.
Am nächsten Tag ging es gleich weiter: Wir wanderten einmal um den ganzen See herum, lernten das Gelände kennen und konnten viel spielen. Tischtennisplatten, ein Volleyballfeld oder der Spielplatz boten uns viel Bewegungsmöglichkeiten. Bevor wir im Kreativzentrum tolle Erinnerungsstücke aus Stoff, Speckstein oder Gips erstellen konnten, gingen wir noch einmal baden im See.
Das Essen war…nun ja, wie Jugendherbergsessen nun einmal sind…ganz besonders (Das wissen wir jetzt auch!). Aber das war gar nicht so schlimm, denn das meiste Geld haben wir im Kiosk ohnehin für Süßigkeiten und Eis ausgegeben! 😉
Da mussten wir gut aufpassen, dass die hungrigen Insekten nicht ihren Weg in unsere Bungalows finden.
Am dritten Tag kehrten wir ein wenig müde, aber sehr glücklich wieder zurück und wurden ganz herzlich empfangen von unseren Eltern. Da waren wir uns alle sofort einig: Die nächste Klassenfahrt kommt ganz bestimmt!
Bis bald, eure 4a mit Frau Bernebee-Sey und Nicole Atzler

„Alles freuet sich und hoffet,…

…wenn der Frühling sich erneut.“ (Friedrich Schiller)

Das durchwachsene Wetter führte bei uns (Klasse 4a) glücklicherweise nicht zu einer durchwachsenen Stimmung, denn wir freuten uns über den Schnee und die Sonne im März gleichermaßen.

Zoobesuch

So waren wir trotz etwas grau verhangenem Himmel gemeinsam mit Frau Ollanketo im Zoo und lauschten aufmerksam einer spannenden Führung zur „Anpassung an das Leben im Wasser“.

Wir lernten, warum beim Nilpferd Augen und Nase auf einer Höhe liegen, warum das Gefieder des Pinguin anders beschaffen ist als das anderer Vögel, durften sogar Eisbärfell anfassen, erfuhren, dass ein Eisbär unter seinem weißen Fell keine weiße, sondern schwarze Haut hat und bestaunten die akrobatischen Leistungen der Seehunde.

Daneben erfreuten uns auch all die anderen Tiere im Zoo – vor allem die Affen und die beiden Pandas – und zuletzt durfte auch das Spielen auf dem großen Spielplatz nicht fehlen.

Häschen aus Ton

Im Kunstunterricht hatten wir auch das Thema „Tiere“ und formten aus Ton kleine Häschen.

Dabei stellten wir fest, dass das gar nicht so leicht ist und merkten, wie wichtig es ist, Einzelteile gut miteinander zu verbinden, da Ohren oder Beine nach dem Trocknen sonst schnell abfallen.

Unser Ergebnis kann sich allerdings in jedem Fall sehen lassen und momentan noch in unserem Schaukasten gegenüber des Sekretariats bewundert werden!

Nanu? Eine neue Klasse?

In der letzten Woche vor den Osterferien fanden wir uns plötzlich in einer ganz neuen Klasse wieder. Aufgrund der Skifahrt waren wir, die nicht mitfuhren, auf einmal die Klasse 4a/5a. Das störte uns allerdings nicht. Wir lernten uns schnell einander besser kennen und hatten eine lustige Zeit miteinander. Im Unterricht arbeiteten wir entweder ganz konzentriert nach Jahrgangsstufen getrennt oder meisterten gemeinsam verschiedene Englischdialoge. Der Unterricht war sehr intensiv in dieser kurzen Zeit. 

Auch dabei darf allerdings eine kleine Bewegungspause nicht fehlen und so unternahmen wir einen gemeinsamen Ausflug ins Panda Land.

Die Trampoline, Kletterangebote und Bällchenkanonen ließen die Zeit wie im Fluge verstreichen.

Am letzten Schultag besuchte uns noch der Osterhase! Ein gelungener Start in die Osterferien! 

Bis bald! Eure 4a 

Gelungener Start der Klasse 4a…

ins neue Kalenderjahr!

Der Januar ist bereits vorbei und die Wochen zwischen Neujahr und Fasching haben wir intensiv genutzt und hatten sehr viel Freude – auch außer Haus!

Eislauftag

Beim Eislauftag am 19. Januar haben wir uns alle aufs Eis getraut, auch wenn es dem oder der einen oder anderen etwas schwerer fiel. Wir drehten einige Runden auf der Bahn und hatten viel Spaß dabei! Da es Vormittag voller Bewegung ist, darf natürlich auch die Verpflegung nicht zu kurz kommen. Egal, ob mitgebrachte Speisen oder gekaufte Pommes Frites – nach zwei Stunden Eislaufen schmeckt das Essen erst so richtig gut!

Besuch im Blindenmuseum

Nicht einmal eine Woche später besuchten wir am 23. Januar gemeinsam mit Frau Löwigt das Blindenmuseum. Nachdem sich ein Teil der Klasse im Religionsunterricht bereits vorab mit dem Thema „Blindsein“ beschäftigte, sollte dieser Unterrichtsgang die Inhalte allen verdeutlichen – Ein Thema, das auch die Kinder ansprach, die nicht dem Evangelischen Religionsunterricht beiwohnen!

Vor Ort teilten wir uns in zwei Gruppen. Während die eine Gruppe dank eines tollen Gesprächs mit Frau Hamann einen Einblick in die Lebenswelt einer blinden Person bekam, lernte die andere Gruppe etwas über die Brailleschrift.

Wir lernten die Punkteschrift lesen und schreiben, konnten unsere eigenen Namen schreiben und bestaunten die Harry Potter-Romane in Blindenschrift. Kaum zu glauben, dass ein Buch, das sich so häufig verkauft, so teuer werden kann! Außerdem stellt es eine gewisse Herausforderung dar, quasi blind „Mensch ärgere dich nicht“ zu spielen, wenn man die Augenzahl auf dem Würfel sowie die vorzurückenden Felder ertasten muss. Ein Würfelbecher ist dabei ebenfalls unverzichtbar.

Frau Hamann nahm sich die Zeit und erklärte geduldig knifflige Situationen im Alltag und wir stellten sehr viele Fragen. Unsere anfängliche Scheu überwanden wir dabei rasch.

„Woher wissen Sie, welche Farbe Ihre Kleidung hat?“ – „Welche Probleme gibt es, wenn man als blinde Person einkaufen geht?“ – „Woher wissen Sie, ob das Wechselgeld stimmt?“ – „Wie können Sie eigentlich die Uhr lesen?“ Uns fiel ganz schnell auf, dass Frau Hamann überaus gut hören kann, denn sie ermahnte uns das eine oder andere Mal, dass wir wirklich still sitzen mussten, was uns bei einem so fesselnden Gespräch schwer fiel, denn wir waren voll und ganz auf die Berichte und die Gegenstände fokussiert, die uns vorgestellt wurden. So sagte uns ein Gerät beispielsweise an, welche Farbe unsere Kleidung, die wir trugen, hatte oder die Armbanduhr konnte aufgeklappt werden, damit die Zeiger ertastet werden können!

Dieser Ausflug hat uns so einiges Neues gezeigt und eine Schülerin fasste den Ausflug folgendermaßen zusammen:

„Frau Nüske! Ich dachte Museen sind immer langweilig und deswegen hatte ich heute eigentlich keine Lust auf den Ausflug, aber das hat mir richtig Spaß gemacht!“

Besuch im Alliiertenmuseum

Noch vor den Zeugnissen ging es am letzten Januartag ins Alliiertenmuseum, denn wir lernten so viel über Berlin und vor allem die Besatzung und Teilung fanden wir äußerst spannend! 

Da wir im Unterricht sehr gut aufpassten, war es uns ein Leichtes, noch einmal zu wiederholen, welcher Bezirk durch welche Großmacht besetzt worden war. Wir bestaunten die Exponate und amüsierten uns vor allem über die Wörterbücher der amerikanischen Soldaten.

Hauptsächlich vertieften wir vor Ort unser Wissen über die Berliner Luftbrücke während der Blockade 1948/49 und lernten Gail Halvorsen kennen. Ein Pilot, der den Kindern Berlins während der knappen Versorgungslage Schokolade brachte und sein Kommen durch das Wackeln der Tragflächen ankündigte, um dann Süßigkeiten abzuwerfen. So wurde er auch bekannt als „Onkel Wackelflügel“.

Passend dazu bastelten wir unseren eigenen Fallschirm, den wir zwar aufgrund des schlechten Wetters nicht von dem Rosinenbomber vor Ort abwerfen konnten, aber das holten wir dafür in der Schule nach und ließen unsere Fallschirme vom dritten Stock abwärts segeln.

Nun blicken wir gespannt in ein neues Halbjahr!

Bis bald!
Eure 4a

Die 4. Klassen sind auf Tour!

Im Sachunterricht beschäftigen wir uns nun beinahe das gesamte Halbjahr mit Berlin. Zunächst lernten wir Vieles über unseren Heimatbezirk Steglitz-Zehlendorf und dann begannen wir damit, die gesamte Stadt zu erkunden.

Dazu gehören auch unsere ersten Referate, die wir über Berliner Sehenswürdigkeiten halten. Manchmal ist das ganz schön trocken! Darum wollten wir uns unsere Heimat einmal selbst ansehen und nicht nur auf Bildern. Am 22.11.17 war es dann so weit!

Ein Bus holte uns an der Schule ab und wir hatten mit Christian sogar einen Reiseführer dabei, der uns nun viele interessante Informationen mit auf den Weg gab.

So sahen wir zum Beispiel den Funkturm, lernten, woher der Kurfürstendamm seinen Namen hat, sahen die Siegessäule, viele Botschaften, das Rote Rathaus, den Alexanderplatz mit dem Fernsehturm und das historisch bedeutsame Nikolaiviertel.
Auch das Regierungsviertel mit der „Waschmaschine“ durfte dabei nicht fehlen! Dazwischen machte unser Fahrer Patrick auch ein paar Pausen, sodass jede Klasse mal vorne, hinten, oben oder unten sitzen konnte und wir die Möglichkeit hatten, eigene Eindrücke sammeln zu können.

Wir entdeckten dadurch nicht nur die Orte wieder, von denen wir schon Etliches hörten, sondern erkannten auch mit dem Elefantentor des Zoologischen Gartens das Titelbild unseres Arbeitsheftes wieder. Kein Wunder, dass wir am Ende so müde waren, dass ein paar Kinder sogar einschliefen auf der Rückfahrt.

Was für ein aufregender Ausflug!

Bis bald!
Eure Klassen 4a, 4b und 4c

„Es war einmal…“

Am Freitag, den 17.11.2017, hatten wir anlässlich des bundesweiten Vorlesetags einen besonderen Projekttag, zu dem wir extra bereits Tage vorher verschiedene Märchen mitgebracht haben.
Durch eine kleine Umfrage am Anfang des Tages haben wir bereits festgestellt, dass wir schon wirklich viele Märchen kennengelernt, gelesen, gesehen oder gehört haben. 
Aber was macht so ein Märchen eigentlich aus? Was haben die vielen Märchen gemeinsam? Dazu sind wir in die Rolle von Märchenforschern geschlüpft und haben verschiedene Märchen untersucht, um Gemeinsamkeiten herauszufinden. 
„…vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis…“
Äh! Moment einmal! Das haben viele von uns schon gehört und tatsächlich! Auch in bekannten Filmen wie „Star Wars“ oder auch in den verschiedenen „Harry Potter“-Bänden finden sich zahlreiche Märchenmerkmale! Es war ein leichtes zu überprüfen, ob es sich bei diesen Geschichten auch um echte Märchen handelt, denn nun sind wir Märchenprofis.
Nach so viel Theorie haben wir erst einmal in Ruhe ein gemütliches Leselager gebaut und entspannt (vor-)gelesen. Auch hier konnten wir unser neues Fachwissen sogleich einmal überprüfen.
Bis bald, eure 4a!

Viel los in der Klasse 4a!

Generalprobe in der Verkehrsschule
Unser erster Führerschein naht: Der Fahrradführerschein!
Dazu waren wir bereits in der Verkehrsschule und haben uns das Gelände, auf dem wir im Frühjahr unsere Fahrradprüfung haben werden, schon einmal ganz genau angeschaut! Natürlich haben wir zunächst bewiesen, dass wir die Vorfahrtsregeln schon wirklich gut können.

Deutschland wählt – und wir wissen Bescheid!
Die Bundestagswahl war in aller Munde! Natürlich haben wir uns auch genau angeschaut, was Politik, Parteien, Wahlen und Abgeordnete sind.

Unsere eigene Wahl haben wir ebenfalls durchgeführt und es wurde … die LILA PARTEI! (Bleibt nur zu hoffen, dass der Spitzenkandidat sein Wahlversprechen hält und es wirklich mehr Ferien geben wird! 😉 )

Berlin im Mittelalter – das schauen wir uns einmal selbst an!
Zuletzt haben wir den goldenen Oktober genutzt und uns im Museumsdorf Düppel ganz genau angeschaut, wie Berlin im Mittelalter aussah.

Die Häuser waren damals wirklich klein und ganz schön dunkel. Gott sei Dank hatten wir Kapuzen, um uns vor eventuellen Spinnen zu schützen, denn die fanden die Häuser auch ziemlich gemütlich!

Da waren die Schweine, Schafe und Katzen vor Ort schon viel interessanter! Auch Feuer machen, Mehl mahlen, Holzgefäße herstellen und den mittelalterlicher Kleber (Teer) erschnuppern stand auf dem Programm.

Nach so viel Aufregung kamen die Herbstferien gerade recht!

Bis bald, eure 4a!

Auf ins neue Schuljahr!

Die Sommerferien und der neue Start waren in unserer Klasse 4a aufregend! Auf jeden Fall sollten wir uns noch einmal kurz zurücklehnen, entspannen und einen Blick zurück werfen! Ein Blick in unsere Ferienbrillen zeigt, woran wir uns gerade erinnern.

So kurz unser nostalgischer Moment auch war, nun schauen wir aber in ein neues Jahr voller Abenteuer, wunderschöner Momente, Entdeckungen, Erkenntnisse und auch Spaß! Ich freue mich sehr!

Bis bald!
A. Nüske (Klassenlehrerin)