Home » Unterricht » Kategorie "Projekte"

Am 21. Mai ist der…

WELTTAG
DER KULTURELLEN VIELFALT

Der von der UNO ausgerufene „Welttag der kulturellen Vielfalt“ am 21. Mai schien uns auch in diesem Schuljahr ein besonders geeigneter Anlass für einen themenbezogenen Projekttag.

Der Welttag soll das öffentliche Bewusstsein für kulturelle Vielfalt stärken und die Werte kultureller Vielfalt besser verständlich machen. Kulturelle Vielfalt trägt zur Förderung der menschlichen Entwicklung zu Gunsten gegenwärtiger und künftiger Generationen bei.“
Quelle: https://www.unesco.de/kultur/welttage/welttag-kulturelle-vielfalt.html

Seit dem 5. Juni 2015 tragen wir den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“…und das mit sehr viel Stolz. Nicht erst seit diesem Tag trägt die Gesamtheit der Schulgemeinschaft für das Schulklima in besonderer Weise Verantwortung. Mit diesem Titel verpflichteten wir uns, über das Schuljahr verteilt kleinere und größere Aktionen, Veranstaltungen, Projekte, etc. durchzuführen.

Somit trägt unser bereits zum zweiten Mal organisierter „(Projekt-)Tag der kulturellen Vielfalt“ folgendem Motto von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ Rechnung:
Das Projekt bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.“
Quelle: http://www.schule-ohne-rassismus.org/wer-wir-sind/10-fragen-10-antworten/

Am 18. Mai 2018 standen dann statt Mathe, Englisch und Sport „Kultur und Vielfalt“ auf dem Stundenplan.

So bunt wie wir als Schule sind, so vielfältig waren auch die Themen in den Klassen: Es wurden andere Kulturen und Länder erforscht, eine Weltkarte gemalt, um die insgesamt 54 Herkunftsländer unserer Stadtparker*innen darzustellen, nach Indien gereist um Tänze einzuüben, Spiele aus aller Welt gespielt, in die Welt der Märchen eingetaucht, Filme gedreht, gebastelt, gesungen… und noch vieles mehr. Alle 22 Klassen haben ganz intensiv im Klassenverbund oder klassenübergreifend gearbeitet und zum Ende des Projekttages ihre Arbeitsergebnisse einer Partnerklasse präsentiert.

Zwischendurch wurden die Schüler*innen mit einem großen internationalen Buffet im Erdgeschoss überrascht. Wieder hatten über 100 Eltern Speisen aus ihren Heimatländern mitgebracht – es hat allen so gut geschmeckt, dass am Ende des Tages nicht mehr viel übrig war.

Der diesjährige Projekttag wurde durch einen gemeinsamen Abschluss beendet. Alle Klassen trafen sich um 12.30 Uhr auf dem Schulhof. Bei strahlendem Sonnenschein führte zunächst unsere Klasse 3a ihren an diesem Tag einstudierten indischen Tanz vor. Echt toll! Ein tosender Applaus aller Zuschauer*innen war der Lohn für die Mühe und den Mut, vor so vielen Menschen aufzutreten!

Jolina, Isabel, Kingsley und Abdelmalik aus der Klasse 6b haben anschließend mit ihrer eigens für diesen Tag erarbeiteten Rede die verschiedenen Projekte der Klassen vorgestellt und uns an unseren Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erinnert. Sie warben  eindringlich für ein stets friedliches Miteinander ohne Ausgrenzung und Mobbing.

Als krönenden Abschluss wurden an insgesamt 100 mit Helium gefüllten bunten Luftballons die Wünsche der Kinder für ein respektvolles und freundliches Miteinander in die Luft entlassen… begleitet von einem begeisterten Applaus aller gut 600 Anwesenden und den Klängen unseres Schulliedes „Wir sind die Stadtparkerkinder“.

Wir Stadtparker sind bunt – das wissen wir ja!
Dies jedoch von Zeit zu Zeit allen mal wieder bewusst zu machen, ist uns ein besonders wichtiges Anliegen.

Ein toller Projekttag!

Auch an dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei allen Eltern bedanken, die für ein gelungenes Buffet durch Speisen und Einweggeschirr sowie tatkräftiger Hilfe bei der Buffetbetreuung gesorgt haben.

Nicole Atzler und Matthias Meyer

Ein Hauch von Olympia…

wehte am 8. Mai 2018 über die Sportanlage in der Lessingstraße.

Anlässlich des vom Landessportbund, dem VBKI und der GSJ organisierten Sportaktionstages für unsere Schule wurde der ganze Sochos-Sportplatz zu einer riesengroßen „Spielwiese“.

Schulleiter Matthias Meyer eröffnete um 10.00 Uhr diesen für uns alle besonderen Tag.  „Normaler“ Unterricht fand heute nur in den anderen Schulen statt, an der Grundschule am Stadtpark Steglitz hieß es stattdessen „Sport macht Schule“!

Eröffnung durch Schulleiter Matthias Meyer mit Olympiasiegerin Natascha Keller (rechts) und Olympiateilnehmer Anton Braun (Mitte)

Eine ganz spezielle Würdigung erhielt die Veranstaltung dadurch, dass wir gleich zwei Pat*innen begrüßen durften: Wir sind unglaublich stolz darauf, dass die Hockey-Rekordnationalspielerin, mehrfache Teilnehmerin an den Olympischen Spielen, Olympia-Goldmedaillen-Gewinnerin in Athen 2004, Fahnenträgerin während der Olympischen Spiele 2012 in London und mehrfache Deutsche Meisterin sowie Deutsche Pokalsiegerin Natascha Keller an diesem Tag unsere Veranstaltung begleitete.

Ebenso glücklich sind wir darüber, dass der Ruderer und zweifache Olympiateilnehmer Anton Braun Zeit gefunden hatte, unsere Stadtparker*innen während des gesamten Tages zu unterstützen.

Zwei so erfolgreiche und bekannte Sportler*innen anlässlich einer unserer Schulveranstaltungen begrüßen zu dürfen, ist schon etwas sehr Besonderes!

Alle Stadtparker*innen, von der 1. bis zur 6. Klasse, durften den ganzen Tag lang unzählige, überaus interessante Sportangebote ausprobieren. Da waren nicht nur die sehr attraktiven, von den Veranstaltern mitgebrachten Stationen, wie beispielsweise der „Kletterturm“, der „BMX-Parcours“ oder auch der „Soccer-Court“. Unser Fachbereich Sport hatte sich darüber hinaus darum bemüht, möglichst viele Sportvereine aus der unmittelbaren Umgebung für diesen Tag zu gewinnen. Einige sind der Einladung gefolgt und haben die Möglichkeit genutzt, um unseren Schulkindern ihre Sportart näherzubringen.

Hockey-Rekordnationalspielerin Natascha Keller beim Besen-Hockey mit begeisterten Stadtparker*innen.

Wir blicken auf einen tollen, außergewöhnlichen Tag zurück, der lange vorbereitet, durch viele engagierte Menschen phantastisch organisiert und begleitet wurde und aufgrund eines sensationell attraktiven Angebotes bestimmt dazu beigetragen hat, dass das Motto des Veranstalters „Sport macht Schule“ auch nachhaltig Beachtung im Alltag  unserer Schüler*innen erfahren wird.

Ganz herzlichen Dank all denjenigen, die zum Gelingen dieser Großveranstaltung beigetragen haben!

Matthias Meyer

Attraktiver SPORTAKTIONSTAG bei den Stadtparker*innen

Für alle unsere Schüler*innen geht es
am
Dienstag, dem 8. Mai,
wieder besonders sportlich zu:
Auf dem Gelände des
Sochos-Sportplatz
(Lessingstr. 5-8, 12169 Berlin)
startet nämlich unser
SPORTAKTIONSTAG.

Unter dem Motto „Sport macht Schule“ hat der Fachbereich Sport in Kooperation mit dem VBKI (Verein Berliner Kaufleute und Industrieller), der GSJ (Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit), dem LSB (Landessportbund Berlin) und lokalen Sportvereinen ein unglaublich vielfältiges Programm für unsere Kinder zusammengestellt.

Neben einem BMX-Parcour, einem Kletterturm, einem Inline-Parcour, Judo und Tanzen warten noch viele weitere spannende Angebote auf die Stadtparker*innen.

Angeleitet werden alle Aktionen von Trainer*innen, die Experten auf ihrem Fachgebiet sind. Es wird mit absoluter Sicherheit keine Langeweile aufkommen.

Neben den abwechslungsreichen Sportangeboten sind sogar prominente Sportler vor Ort, die uns durch den Tag begleiten. Zum einen ist es Natascha Keller, Hockey-Olympiasiegerin 2004 in Athen, Olympiafahnenträgerin 2012 in London und viele Jahre erfolgreiche Hockeyspielerin für die deutsche Frauennationalmannschaft.

Zum anderen ist es der Ruderer Anton Braun, der 2012 und 2016 an den Olympischen Spielen für Deutschland teilnahm.

Wir freuen uns sehr, zwei Spitzensportler für diesen außergewöhnlichen Tag gewonnen zu haben.

Alle Mamas und Papas sowie Freunde sind herzlich eingeladen, diesen sportlichen Tag mit uns gemeinsam zu erleben.

FERIEN-FILMPROJEKT…

…für Schülerinnen und Schüler mit Sprachförderbedarf (4-6. Klasse) zusammen mit Kindern der Willkommensklasse

In den Osterferien wird die Grundschule am Stadtpark Steglitz zum Filmset.

Foto: Copyright KIJUFI – Kinder beim Filmdreh

Kinder unserer Schule drehen zusammen mit der Filmemacherin Rehana Esmail und DaF-Lehrer Alec Schulmann einen eigenen Film. Sie lernen, wie eine Kamera funktioniert, wie man den besten Ton „angelt“ und worauf es beim Filmmachen sonst noch alles ankommt. Während sie daran arbeiten, aus ihren Ideen einen eigenen Film zu machen, verbessern sie spielerisch ihr Deutsch.

Die Teilnahme ist kostenlos!
Wer Lust hat mitzumachen, kann sich bei Frau Herdic anmelden:

ELTERN-INFORMATIONSSCHREIBEN / ANMELDUNG

Das Projekt wird durchgeführt von KIJUFI, Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin e.V., mit Unterstützung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Neuigkeiten vom „Vorgarten-Projekt“

Der Frost geht…endlich! …und der Frühling kommt! Wie schön!

Langsam bahnt sich die Natur in all ihren bunten Farben den Weg zurück in unsere Gärten. So auch in unseren Vorgarten.

Gern bringe ich auf diesem Weg unser
Projekt „Vorgartenumgestaltung
in Erinnerung.

Was bisher geschah:

  • Gemeinsam hat die Schulgemeinschaft das Ziel formuliert, unsere Repräsentationsfläche vollkommen neu zu gestalten.
  • Kurz nach dem Beginn des Schuljahres 2017/18 forderten wir aus diesem Grund dazu auf, sich an einem Ideenwettbewerb zu beteiligen. Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen, Erzieher*innen, Schulsozialarbeiter*innen und die Nachbarschaft konnten bis zu den Herbstferien Ende Oktober ihre Ideen, Anregungen, Wünsche angeben.
  • Zwischenzeitlich wurde die Pädagogische Beratungsstelle „Grün macht Schule“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in das Projekt eingebunden. Diese Kooperation führt dazu, dass uns seit 5. Dezember die Landschaftsarchitektin Frau Beema unterstützt.
  • Während des ersten Expertengruppentreffens am besagten 5. Dezember sichteten alle Anwesenden die Rückmeldungen zum Ideenwettbewerb.
    (siehe auch: http://www.grundschule-am-stadtpark-steglitz.de/?p=21488)
  • Frau Beema strukturierte für und mit uns die weiteren Handlungsschritte.

Dazu gehörte auch ein zweitägiger Workshop am 25. und 26. Januar 2018.

Jahrgangsübergreifend haben jeweils zwei Kinder aller Klassen unserer Schule an diesem von Frau Beema angeleiteten Workshop teilgenommen. Unterstützt von unserer Hortmitarbeiterin Frau Szabo, unserer Nachbarin und Markusplatz-Initiative-Gründerin Frau Lübbeke sowie der Mama eines Schülers, Frau Leifheit, diskutierten und erörterten rund 44 Schüler*innen im Alter von 6 bis 12 Jahren Möglichkeiten zur nachhaltigen Umgestaltung unseres Vorgartens.

Dazu ging man auch an die Luft und sah sich die große Fläche vor unserem Gebäude mal ganz genau an.

Am zweiten Tag des Workshops wurden von unseren Schüler*innen ganz phantastische Modelle gebaut. Hier brachten sie ihre Ideen im wahrsten Sinne des Wortes „in Form“.

Nicht weniger als 9 große Holzplatten mit wirklich sensationellen Ergebnissen wurden von unseren Stadtparker*innen gestaltet.

Die 2. Expertengruppe am 27. Februar 2018 hatte ursprünglich zum Ziel, bereits mit der Konzepterstellung und Finanzplanung fortzufahren. Durch das krankheitsbedingte Fehlen wichtiger „Expert*innen“ mussten wir allerdings diese Inhalte auf das 3. Treffen verschieben (Termin folgt!). Die Anwesenden tauschten sich dennoch intensiv über das bereits Erarbeitete miteinander aus. Dabei wurden der Einfallsreichtum und die Kreativität unserer Stadtparker*innen ganz besonders gelobt!

Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir auch an dieser Stelle darüber berichten.

M. Meyer

Neue Lesetrainer*innen im Einsatz

Mit Freude können wir berichten, dass es an unserer Schule 14 neue Lesetrainer*innen gibt!

Nach drei Ausbildungsstunden, einem schriftlichen und einem praktischen Test, wurden den Kindern aus den Klassen 5a, 5b und 5c heute ihre Urkunden und ihre Lesetrainer*innenausweise unter dem tosenden Applaus der Klassenkamerad*innen übergeben.

Kurz zur Erinnerung: http://www.grundschule-am-stadtpark-steglitz.de/?p=22615

In den kommenden zwei Wochen bekommt jede/r  Lesetrainer*in „sein/ihr“ Lesepatenkind aus den Klassenstufen 1 und 2 zugeteilt und der Leselehrgang kann beginnen.

A. Brandstädter, L. Fischer, N. Atzler

Eines Tages werden auch wir alt sein…

Im vergangenen Halbjahr haben wir im Wahlpflichtunterricht (WPU-Kurs) „Treffen der Generationen“ viel erlebt.

Wir haben uns mit älteren Mitmenschen und ihrer Lebenswelt auseinandergesetzt und gesehen, inwiefern sich die Lebensumstände ändern können, wenn man älter wird.


Wir haben uns über Krankheiten wie beispielsweise Demenz informiert und im „Vitanas Senioren Centrum Am Stadtpark“ viele nette Menschen kennengelernt. Wir haben gesehen, wie sie dort leben und Frau Kaufmann hatte uns geduldig vor Ort unsere zahlreichen Fragen beantwortet. Wir durften auch in kleinen Gruppen mit anpacken und konnten einen Einblick in die Arbeitswelt einer AltenpflegerIn ergattern.

Zuletzt hatten wir einen kleinen Eigenversuch durchgeführt, um uns einmal selbst in die Situation zu versetzen und zu erfahren, wie es sich anfühlt älter zu werden.
Wie ist es, wenn die Sehkraft nachlässt oder Gelenke versteifen? Inwiefern verändern sich alltägliche Bewegungen, wenn die Arme und die Beine schwerer werden? Treppensteigen und Schnürsenkelbinden sind dann anstrengender! Schnell stellten wir fest, dass auch die Bedienung des Smartphones oder das Schmieren eines Nutellabrotes eine ganz neue Herausforderung darstellen können.

A. Nüske (WPU-Kurs „Treffen der Generationen“)

Runde 2 unseres Projekts „Lesetraining“

„Große helfen Kleinen“Ausrufezeichen

Einige Schüler*innen aus den unteren Klassen benötigen etwas mehr Zeit zum Lesenlernen und viele Stadtparker*innen aus den oberen Klassen möchten gern mehr Verantwortung für die jüngeren Schüler*innen übernehmen.

Zur weiteren Förderung der Kooperation zwischen „Klein“ und „Groß“ und damit auch unserer Schulgemeinschaft startet
Runde 2 des „Lesetrainer-Projekts“!

Lesetrainer*innen gesucht!!
Wir, das sind Fr. Atzler, Fr. Fischer (Schulsozialarbeiterinnen) und Fr. Brandstädter (Sonderpädagogin), werden im Februar 2018 in der 5. Jahrgangsstufe geeignete Lesetrainer*innen suchen.

Was ist die Aufgabe eines Lesetrainers?
Ein Lesetrainer übt mit einem Schüler der 1. oder 2. Klasse das Lesen.

Wann und wie wird geübt?
Das Üben findet immer in den ersten 10 Minuten einer Unterrichtsstunde an zwei Tagen in der Woche statt. Die Festlegung der Unterrichtsstunde erfolgt in Absprache mit den jeweiligen Klassen- und Fachlehrer*innen. In diesen 10 Minuten wird natürlich kein Test o.ä. geschrieben bzw. kein neues Thema eingeführt; so gewährleisten wir, dass die Lesetrainer*innen keinen wesentlichen Unterrichtsstoff verpassen.

Womit wird geübt?
Für das Lesetraining nutzen wir den IntraAct-Leselehrgang von Jansen/Streit/Fuchs. Dies ist ein systematisch aufgebauter Lehrgang, der in einer 1:1-Situation durchgeführt wird.

Ausbildung der Lesetrainer*innen!
In zwei Unterrichtsstunden wird den „Großen“ das System des IntraAct-Leselehrgangs erklärt und praktisch geübt. Die Ausbildung endet mit einer theoretischen und praktischen Prüfung nach dem dritten Treffen.

Zeitraum!
Um eine Kontinuität der Hilfe zu gewährleisten, werden die Lesetrainer*innen mindestens bis zu den Sommerferien aktiv sein – gerne auch länger für ein ganzes Jahr.

Würdigung der Arbeit als Lesetrainer*in!
Die regelmäßige Tätigkeit als Lesetrainer*in wird auf dem Zeugnis vermerkt.

Wir freuen uns auf viele „große“ Schüler*innen, die sich im Üben mit den „kleineren“ ausprobieren wollen.

N. Atzler, L. Fischer und A. Brandstädter

Projekt „Lesetrainer*in“ wieder angelaufen!

ENDLICH! Seit dem 10.10.2017 sind die Lesetrainer_innen wieder im Einsatz!

Einmal pro Woche gehen unsere achte Lesetrainer_innen aus der 6. Jahrgangsstufe zu ihrem jeweiligen „Lese-Schützling“ der 2. oder 3. Klasse und üben für 10 Minuten während des Unterrichts gemeinsam das Lesen.

Ich möchte heute an dieser Stelle sehr gern ein DANKESCHÖN nachtragen!
JEDE_R Lesetrainer_in erhielt
als Anerkennung für den tollen Einsatz am Schuljahresende einen 10 Euro-Buch-GUTSCHEIN von unserem Förderverein und der Buchhandlung „Die Buch-Finken“!!

Vielen Dank dafür!

Die meisten Lesetrainer_innen haben diesen Gutschein gleich in den Sommerferien eingelöst und sich jeweils ein Lieblingsbuch gekauft!!! So sollte das sein. Schulisches Engagement darf auch belohnt werden.

Die Urkunde samt süßem „Leckerli“ und der Vermerk auf dem Zeugnis waren für die Schüler_innen dann auch eher nebensächlich. 😉

Unsere acht Lesetrainer_innen unterstützen ihre Schützlinge noch ein weiteres Halbjahr beim Lesenlernen.

Mal sehen, wer aus unserer 5. Jahrgangsstufe zur Ausbildung zum Lesetrainer bzw. zur Lesetrainerin kommt…wir starten nach den Winterferien!

A. Brandstädter

Toller (Projekt-)Tag der kulturellen Vielfalt!

Wir Stadtparker sind bunt – das wissen wir ja!

Dies jedoch von Zeit zu Zeit allen mal wieder bewusst zu machen, ist uns ein besonders wichtiges Anliegen.

Der von der UNO ausgerufene „Welttag der kulturellen Vielfalt“ am 21. Mai schien uns ein besonders geeigneter Anlass für einen themenbezogenen Projekttag.
Der Welttag soll das öffentliche Bewusstsein für kulturelle Vielfalt stärken und die Werte kultureller Vielfalt besser verständlich machen. Kulturelle Vielfalt trägt zur Förderung der menschlichen Entwicklung zu Gunsten gegenwärtiger und künftiger Generationen bei.“
Quelle: https://www.unesco.de/kultur/welttage/welttag-kulturelle-vielfalt.html


Seit dem 5. Juni 2015 tragen wir zudem den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“…und das mit sehr viel Stolz. Nicht erst seit diesem Tag trägt die Gesamtheit der Schulgemeinschaft für das Schulklima in besonderer Weise Verantwortung. Mit diesem Titel verpflichteten wir uns, über das Schuljahr verteilt kleinere und größere Aktionen, Veranstaltungen, Projekte, etc. durchzuführen.

 
Der erste „(Projekt-)Tag der kulturellen Vielfalt“ trägt somit auch folgendem Motto von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ Rechnung:
Das Projekt bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.“
Quelle: http://www.schule-ohne-rassismus.org/wer-wir-sind/10-fragen-10-antworten/

Am 22. Mai 2017 standen dann statt Mathe, Englisch und Sport „Kultur und Vielfalt“ auf dem Stundenplan. So bunt wie wir als Schule sind, so vielfältig waren auch die Themen in den Klassen: Es wurde nach Afrika gereist, Spiele aus aller Welt gespielt, Geburtstagstraditionen erforscht, Rezepte gesammelt, Länder entdeckt, Comics gelesen, gemeinsam musiziert, getanzt und noch vieles mehr.

 

Es war ein toller Tag! Nachdem alle Klassen fleißig gearbeitet hatten, konnten sie in einem Rundgang ihre Arbeitsergebnisse den anderen Mitschüler*innen präsentieren.

Die Kinder wurden schließlich mit einem großen internationalen Buffet in der Mensa überrascht. Über 100 Eltern hatten Speisen aus ihren Heimatländern mitgebracht – es hat allen so gut geschmeckt, dass am Ende des Tages nicht mehr viel übrig war.

Mit einer tollen Stimmung ging dieser Projekttag zu Ende.

Auch an dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei allen Eltern bedanken, die für ein gelungenes Buffet durch Speisen und Einweggeschirr sowie tatkräftiger Hilfe bei der Buffetbetreuung gesorgt haben.

Der Verkauf eines durch Schüler*innen der Klasse 5a zusammengetragenen „Internationalen Rezeptbuches“ brachte neben weiteren Spenden eine Summe von rund 370,00 € ein. Sehr gern leiten wir den Gesamterlös an ein Steglitz-Zehlendorfer Projekt für geflüchtete Frauen weiter.

Mehr dazu unter: http://www.berliner-woche.de/lichterfelde/soziales/carola-guendel-kaufte-ein-haus-und-richtet-es-fuer-gefluechtete-frauen-her-d122494.html oder http://www.stadtrand-nachrichten.de/wg-fuer-gefluechtete-frauen-lichterfelde/

Ganz bestimmt wird es im nächsten Schuljahr wieder einen „(Projekt-)Tag der kulturellen Vielfalt“ an unserer bunten Schule geben … der 21. Mai 2018 ist dann ein Montag 😀 .

Nicole Atzler und Matthias Meyer

Viele weitere Impressionen findet man auf unserer Fotoseite!